Tipps zur Zahnpflege für ein strahlendes Lächeln

Zahnhygiene ist ein wichtiges Thema, denn gepflegte Zähne beeinflussen das Gesamtbild eines Menschen wesentlich. Ein breites Lächeln mit strahlenden Zähnen lässt einen Menschen direkt sympathisch wirken. Bei der richtigen Zahnpflege gilt es jedoch einiges zu beachten.

Die richtige Ernährung für gesunde Zähne

Was viele nicht wissen, ist dass die Ernährung für die Gesundheit der Zähne eine wichtige Rolle spielt. Die Zähne sind dafür zuständig, die Nahrung zu zerkleinern und der Speichel beginnt bereits im Mund mit der ersten enzymatischen Aufspaltung. Das macht den Mund zu einer Spielwiese für Bakterien. Zwar sind die meisten davon nützlich, jedoch sind einige auch Auslöser für Karies. Bei einer stark zucker- und kohlenhydratlastigen Ernährung wird die Vermehrung der Kariesbakterien unterstützt. Durch die richtige Ernährung kann also bereits gegen Karies vorgebeugt werden. Von stark zucker- und kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln ist eher abzusehen. Diese können besser durch zahnfreundliche Nahrungsmittel ersetzt werden.

Zahnpflege

Zahnpflege

Neben den Kariesbakterien lauert jedoch noch eine andere Gefahr für gesunde Zähne. Auch einige Obstsorten können Karies fördern. Denn neben gesunden Vitaminen enthalten diese auch Fruchtsäuren. Durch die Säuren wird der Zahnschmelz angegriffen und beschädigt, wodurch dieser beim Zähneputzen leicht abgetragen werden kann. Daher ist es ratsam, nach dem Verzehr von säurehaltiger Nahrung mit dem Zähneputzen mindestens 30 Minuten zu warten. Solche säurehaltigen Lebensmittel sind etwa Äpfel, Zitrusfrüchte, Säfte oder Essig.

Das Zähneputzen

Neben der richtigen Ernährung spielt natürlich auch das Zähneputzen eine große Rolle. Dabei gilt eine wichtige Grundregel: mindestens zweimal am Tag 3 Minuten lang die Zähne putzen. Dabei ist es wichtig, die richtige Zahnbürste zu benutzen. Hat die Zahnbürste einen kurzen Bürstenkopf, dann lassen sich auch schwierigere Stellen im Mund gut erreichen. Bei gesunden Zähnen eignet sich eine mittelharte Bürstenstärke mit abgerundeten Bürsten, damit die Zähne nicht angegriffen werden. Nicht zu empfehlen sind Naturborsten, da diese meistens hohl sind und daher einen Lebensraum für Bakterien bieten. Ist der Bürstenkopf schon zu stark abgenutzt, dann sollte die Zahnbürste ausgetauscht werden. Das ist meistens alle zwei bis drei Monate der Fall. Gut geeignet sind auch elektrische Zahnbürsten. Diese sind besonders für Kinder vorteilhaft, da die automatischen Bewegungen des Bürstenkopfes das Putzen deutlich vereinfacht. Bei der Reinigung der Zähne sollte man nie die Zahnpasta vergessen. Der Reinigungseffekt wird durch die Zahnbürste deutlich verstärkt. Das der Zahnpasta zugefügte Fluorid verhindert außerdem die Neubildung von Karies.

Wer die Tipps und Tricks zur richtigen Zahnpflege beherzigt, der tut seinen Zähnen etwas Gutes. Mehr Informationen zum Thema Zahnhygiene gibt es bei den Zahnexperten von Dentaloft.

Schreibe einen Kommentar


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.